Kurse für Nervenreflextherapie am Fuß

   
Kursort    St. Jakobstrasse 38, 9000 St. Gallen
Kursleitung    Udo Froneberg
Kursdauer    Samstag und Sonntag
Material    DIN A3 Karten Nervenreflextherapie am Fuß inkl. ausführliche Script zu jedem Kurs
Treffpunkt Reflexzone Frau Monika Eichenlaub

Sehr geehrte Damen und Herrn. Liebe Schülerinnen und Schüler.

Die Kurse finden in den Räumlichkeiten des Treffpunkt Reflexzone von Frau Monika Eichenlaub in St. Gallen statt.
Buchungen bitte ausschließlich über Frau Eichenlaub.

Um Missverständnisse von vorne herein zu vermeiden, möchte ich besonders auf unsere AGBs aufmerksam machen.

Mit herzlichen Grüßen
Udo Froneberg

Termine

Nervenreflextherapie
am Fuß

  2016
NRT 1     27. / 28.02.2016
NRT 2     23. / 24.04.2016
NRT 1     20. / 21.08.2016 verschoben auf 2017
Termine folgen
NRT 2     12. / 13.11.2016 verschoben auf 2017
 
2 x 2 Tage SA 9:00 - ca. 17:00 Uhr
SO 9:00 - ca. 15:00 Uhr
 
Hinweis
Die Kurse bauen aufeinander auf und sollten zusammen gebucht werden.

Sollte ein Kurs nicht stattfinden, bleiben ALLE Folgetermine bestehen und die Abfolge wird zum nächsten Termin fortgesetzt.
Es verschieben sich also die Kursbezeichnungen nach hinten.
Bitte halten Sie sich hier regelmäßig auf dem Laufenden!
    
 
   
Wechsel zu den Kursen in Manuelle Neurotherapie
Bei Interesse ist eine Fortsetzung der Ausbildung in den Komplexkursen jederzeit möglich. Auf jeden absolvierten Kurs schreiben wir Ihnen die vollen geleisteten Gebühren von der Gesamtsumme bei kompletter Buchung und Zahlung gut.
   
Die Nervenreflextherapie am Fuss ist eine Weiterentwicklung der Organreflexzonen nach Hanne Marquardt. Aus der komplexen Organtherapie ließen sich spezielle Nervenreflexpunkte erkennen und beschreiben. Mit der Nervenreflextherapie am Fuß wird das ZNS über die Wirbelsäule mit den Organen verknüpft.  
   
Diese umfasst heute das gesamte Bild des Nervensystems;

Zentrales- / Vegetatives Nervensystem incl. Hirnnerven
Motorisches Nervensystem mit Muskulatur und Beckenbänder
sowie das Arterien-, Venen- und Lymphsystem

   
Die Wechselwirkung von Wirbelsäule und Peripherie ist in NRT von besonderer Bedeutung. Einerseits strahlen Irritationen der Wirbelsäule und des zentralen Nervensystems zu den Organen und umgekehrt, bis sich der Teufelskreis schließt, der nur von beiden Seiten her auflösbar ist.  
   
Mit den Beckenbändern verbindet NRT zwei Ideen
  • statische Bedeutung: Einfluss auf Stehen, Sitzen, Gehen; dynamische Lastübertragung von Becken und Wirbelsäule
  • vegetative Bedeutung: Wechselwirkung von Beckenorganen und zentralem Nervensystem
 

Die Lymphmobilisation in NRT nimmt Bezug auf neurophysiologische Aspekte und erreicht alle Wechselmechanismen von Wirbelsäule und Gefäßen.

Über diesen weiträumigen Bereich ist es möglich reflektorisch äußerst sensibel und gezielt den Patienten zu betreuen. Bei der Anwendung geben die Nervenreflexpunkte Hinweise mittels der Schmerzparabel über Intensität und Dauer. Mit dieser reflektorischen Kontrolle lassen sich Prozesse analysieren und therapieren. Weiterhin ergibt sich dadurch die Möglichkeit, Veränderungen und Reaktionen während der Behandlung zu beobachten.

Ausgehend vom Beschwerdebild können über die Nervenreflexpunkte und deren Bewertung Ursachen und Zusammenhänge erkannt werden, zusätzlich sind akute und chronische Vorgänge und deren Überlagerung zu unterscheiden. Diese leiten zum therapeutischen Ansatz und beeinflussen entscheidend den Behandlungsaufbau und -ablauf.
Mit der Nervenreflextherapie am Fuß ist dem Therapeuten ein ausgesprochen interessantes und effektives Medium gegeben, um im täglichen Praxiseinsatz Fragen zu klären und Lösungswege zu erarbeiten.

Kursthemen Praxis und Theorie
NRT 1     Motorisches Nervensystem
einschließlich Muskulatur und Beckenbändern


Praxis
Aufteilung der Rückenmarksegemente auf das Fußskelett
Arbeitstechnik - Handhaltung und Fingerstellung
Punkte Plexus cervicalis bis sacralis beginnend mit den Punkten zu Rami dorsalis und ventralis, Nn. Intercostalis und den periheren Nerven
Punkte zur Muskulatur und den Beckenbändern
Behandlungsaufbau

Theorie
Entwicklung Körper - Fuß, Strahlengangprinzip, Technik, Andruckstärke;
Schmerzparabel, unterschiedliches Verhalten der Reflexpunkte (Normal und Abweichend);
Grundlagen zum motorischen Nervensystem;
Behandlungskette von WS zum ZNS und bis zum Organ;
Versorgung der Rückenmarksegmente-Segmente Plexus cervivalis bis sacralis;
Muskulatur – Anatomie / Übertragung auf den Fuß
Beckenbänder Anatomie / Funktion - Übertragung auf den Fuß;
Behandlungsaufbau

NRT 2    Vegetatives Nervensystem
einschließlich Hirnnerven; Arterien-, Venen- Lymphsystem (AVL) und Herzreizleitung


Praxis
Arbeitstechnik und Punkte zu den Ganglia cervivalis bis sacralis, incl. Vagus und Plexus pudendus;
Medula oblongata, Pons, Thamalus; Cerebellum, Gyrus prae- / postcentralis,
Hirnnerven, Auge, Ohr, Zähne
Arterien-, Venen- Lymphsystem (AVL)
Herzreizleitungssystem

Theorie
Grundlagen zu Sympathicus - Parasympathicus
Aufbau vegetatives Nervensystem; Gamma - System; Schmerzverhalten und veget. Reaktionen
Symp.- Parasymp. mit Verbindungen zur WS und Organen
Grundlagen zu Med. obl.; Pons, Thamalus; Cerebellum, Gyrus prae- / postcentr., Vagus, Pl. pudendus
Grundlagen zu Augen, Ohren, Zähnen, Hirnnerven (N. trigeminus, facialis, etc.)
AVL – Andere Technik, Aufbau, Wirkung, Verbindung zum VNS
Grundlagen zum Herzreizleitungssystem